Donnerstag, 18. August 2011

No. 80 - Freundlich sein

Da hat sich einer gefreut über sein Gel und es ... Ja was eigentlich?


Kommentare:

  1. Oh, wieder da! Jetzt, da ich es so lese, wird Thowi wohl recht haben. Und das gleich am Anfang...

    AntwortenLöschen
  2. Thowi, das ist aber eine schöne Lösung. Und so passend. Überlege ernsthaft, ihm noch ein, zweiHerzchen zu verpassen. Weil gemeint hab ich es nicht. Aber die Denke stimmt schon!

    Und Octa und alle, die sich möglicherweise über die rapide gesunkene Zeichenfrequenz wundern, schomma als Vorwarnung ... Zaza ganz rar in den nächsten 2-3 Wochen, da Zaza ihre Wohnung aufn Kopf stülpt und sich mal selbst ausmistet. Das Einzige, was ich nicht entsorgen werde sind ich, mein Spross und alle Begriffe, die meinen Weg kreuzen. Ich verspreche hiermit hoch und heilig, diese zu konservieren und dann schleunigst zu zeichnen!

    So, heute Nachmittag wieder on. Dann bin ich gespannt, wie Ihr weiter gekommen seid. Guckt auf die Überschrift, da steckts versteckt mit drin.
    Schönen Tach für Euch alle und mir ein großes Schulterklopfen für den langen Text um diese Uhrzeit!!!

    AntwortenLöschen
  3. Euch alleN natürlich ... tststs ;o))

    AntwortenLöschen
  4. Ach so ... als Überschrift könnte auch da stehen:

    HATs fein gemacht,
    hats fein gemacht,
    drum wird es auch nicht ausgelacht ... trallalalala

    Nu aber! ....

    AntwortenLöschen
  5. Hmm, also da ich mich von der überzeugenden Anwort hatte auch abschrecken lassen, habe ich jetzt doch noch mal die Gehirnzellen angeschmissen. Und siehe da,es kam "gelobt" bei rum.
    So und jetzt bis heute Nachmittag hippeln. Man ist ja immer so gespannt,ob es richtig ist.

    AntwortenLöschen
  6. Wozu man drei Wochen braucht, um mal ein bißchen aufzuräumen, erscheint mir etwas rätselhaft, aber sei‘s drum: Gutes Gelingen!

    AntwortenLöschen
  7. Oh, ich räume auchgerade um und sortiere aus, was alt und doof und sowieso nicht mehr ich ist. Und zack sitzt man drei Wochen und zwei Müllcontainer sind voll, glücklicher weise muß man nur einen bezahlen, da der andere auf der großen Vergangenheitsmülldeponie landet.

    AntwortenLöschen
  8. Vergangenheitsmülldeponien haben ihre Vorteile, aber auch die unangenehme Eigenschaft, nie ganz aus dem Blickfeld zu geraten, was einem mitunter teuer zu stehen kommt. ;-)

    AntwortenLöschen
  9. Jane .... brauchst nicht warten, bin doch im Netz kurz ...
    Insofern: Jep! Rischdisch ...

    til:o. ... ja die Deponien haben vor allem den Nachteil, dass sie Dreck verursachen, der einem immer dann entgegen fliegt, wenn man es grad gar nicht braucht ... da kann das alles dann schonmal zwei, drei Wochen dauern, wenn man sich durch die ganze Wohnung sortiert und zwischendrin auch noch arbeiten muss ... aber mir reicht das ja nicht, ich renoviere gleich auch noch! Darfst also den Hut ziehen.

    AntwortenLöschen
  10. Renovieren, neue Friseur, Klamotten durchgucken usw. – das kann dauern, versteht sich. Hut ab!

    til:o) *ggg*

    AntwortenLöschen
  11. Neue Fristur schaff ich jetzt nicht auch noch. Das muss warten ;o))

    AntwortenLöschen
  12. Ich sehe es. Die Frist sitzt dir im Nacken. *gggg*

    AntwortenLöschen
  13. @til_o.: wahrscheinlich dauert alles seine zeit, weil alles voller schuhe ist. frauen haben doch viele schuhe?! ;o)

    AntwortenLöschen
  14. @ Octa: Meine wissenschaftlichen Erhebungen zum Thema ergaben, daß 82% aller Frauen über mehr Schuhe verfügen, als sie tatsächlich brauchen, aber die Anzahl derer noch als zu gering einschätzen. Der Rest verfügt über ein ausgewogenes Verhältnis an im Alltag tragbaren Schuhwerk und solches für besondere Anlässe. Letzteres ist meist unbequem und wird im Grunde nie angezogen. Nur 1% aller Frauen besitzen weniger als 5 Paar Schuhe, die auch alle absatzlos sind. Aber alle von mir untersuchten Frauen behielten auch unter extremen Bedingungen jederzeit den Überblick über ihre verfügbare Fußbekleidung, was ein noch zu untersuchendes Paradox darstellt, weil sie gleichzeitig diesen bei ihrer restlichen Bekleidung nach dem ersten waschen, sofort verlieren. Kurz: An den Schuhen kann es also nicht liegen.

    AntwortenLöschen
  15. ... wenn das SO ist, bin ich keine Frau.

    Ich glaub ich muss dann auch gleich mal noch in mich gehen ... barfuß versteht sich ;o))

    AntwortenLöschen
  16. Dieses Schicksal teilst du mit Frau Rot-Weiß-Erfurt.

    AntwortenLöschen
  17. Ich werd verrückt, es gibt noch so eine???? Das ist ja GROSSartig!

    AntwortenLöschen
  18. Zumindest hat sie den Überblick über ihre Klamotten, und sie weiß auch IMMER, was sie anziehen kann. Zielgerichtet und kurz entschlossen, wie es den Clan der Widder auszeichnet.

    Ansonsten ist natürlich jede Frau für sich einzigartig und unverwechselbar. *g*

    AntwortenLöschen
  19. Die Dunkelziffer, Leute, die Dunkelziffer...

    AntwortenLöschen